Verhandlungstraining für Einkäufer in München

Charlene S. schrieb in ihrer Seminarbeurteilung: Ich habe viele neue Erkenntnisse gewonnen, die mir in meiner Arbeit sehr weiterhelfen! Weiterhelfen könnten Verkäufern auch die folgenden Erwartungs-Aussagen, die die Einkäufer während des Trainings zu Papier brachten. Die Frage hieß: Ich erwarte von einem professionellen Verkäufer, dass er …

  • meine Probleme löst
  • mir den Nutzen verkauft
  • mich nicht über den Tisch zieht
  • seinen Kunden in den Mittelpunkt stellt
  • seine Kalkulation kennt
  • das er seine Produkte/Sortiment kennt.

Eigentlich ganz normale Dinge, sollte man meinen. Die Praxis sieht leider anders aus. Da ich sowohl Verkaufstrainings wie auch Einkäufertrainings mache, kenne ich beide Seiten. Fakt ist: Wenn der Verkäufer obige Dinge nicht lebt/kennt, wird er vom Einkäufer spätestens beim Preis ab gestraft. Das ist aus der Sicht des Einkäufers dann auch völlig legitim.  Strafe muss sein.  Und der Verkäufer wundert sich über den bösen Einkäufer, der ihn ärgern will. Dabei fordert der  nur sein Schmerzensgeld ein. Ich persönlich fordere Partnerschaftliches Verhandeln für beide, konsequent in der Sache, weich im Ton. Denn beide brauchen sich, beide profitieren durch gute Deals voneinander. Und der Preis ist nur die eine Seite der Medaille. In diesem Sinne auch von mir Danke für die drei ereignisreichen Tage und kompromissfreie Verhandlungen in de Zukunft. Das wünscht Euch Gerhard Jantzen

Eine Antwort hinterlassen

Auf dem Laufenden bleiben!

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie das implus-Blog ganz einfach per Klick: