Entscheidungstraining vom 6.-7.Mai 2010 im Maritim in Berlin

Bei der Durchführung von Entscheidungsseminaren wird immer wieder deutlich, dass wir Entscheider ein Defizit an Werkzeugen (Analysetools) haben. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Das Kennen der Tools ist Voraussetzung, um die emotional, intuitive Entscheidungsfindung abzusichern. Die andere Seite besteht darin, dass die Gründe der Nichtentscheidung oft stark psychologischer Natur sind. So führte die Abfrage der Seminarteilnehmer auf die Fragestellung: “ Warum tun sich Menschen so schwer,  Entscheidungen zu treffen?“ zu folgendem Ergebnis!

  • Angst vor Fehlentscheidungen und die Konsequenzen daraus
  • Angst vor Veränderungen
  • Bequemlichkeit oder Perfektion
  • Störung des sozialen Umfeld
  • Meine Entscheidung anderen gegenüber verkaufen
  • Habe ich Rückendeckung von der Hierarchie usw.

Diese Aussagen ziehen sich wie ein roter Faden durch alle durchgeführten Trainings. Somit wird sichtbar, dass die Persönlichkeit und das Standing der Person im Entscheidungsprozess maßgeblich die Entscheidung beeinflusst. Entscheiden ist halt doch nicht so einfach, wie es aussieht. Es ist ein komplexer Prozess, der manchmal auch kompliziert werden kann. So hoffe ich, dass dieses Training wieder dazu beigetragen hat, mit Leichtigkeit, Lockerheit und klarer Analyse künftige Entscheidungen abzusichern.

Gerhard Jantzen

Eine Antwort zu “Entscheidungstraining vom 6.-7.Mai 2010 im Maritim in Berlin”

  1. Andreas Botz sagt:

    Hallo Herr Jantzen,

    vom 11.-13.04.1996 habe ich damals Ihr
    Self-Management-Intensiv-Training in Lich besucht.
    Damals war ich Marketingleiter bei einem großen Zeitungsverlag und sehr unzufrieden mit meiner beruflichen Situation.

    Im Anschluss an Ihr Seminar habe ich damals gegen alle familiären
    Widerstände diesen Job gekündigt und mich neu orientiert. Heute bin ich selbständiger Vertriebstrainer und Coach….es hat sich gelohnt.

    Vielen Dank und viele Grüsse
    Andreas Botz

Eine Antwort hinterlassen

Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Widerspruchsrechte finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auf dem Laufenden bleiben!

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie das implus-Blog ganz einfach per Klick: